Nachrichten

Französische Familien eher wohlhabend!


In einem Bericht mit dem Titel "Für das Wohlergehen von Familien sorgen" verglich die OECD * die Familienpolitik ihrer 34 Mitgliedstaaten. Aus diesem Bericht geht hervor, dass Frankreich in verschiedenen Bereichen des Familien- und Berufslebens eine günstige Position einnimmt. (Neuigkeiten vom 05.04.11)

Frankreich: ein gutes Modell für die Familienpolitik

  • Mit einem Level von fast 2,1 Kindern pro Frau, Die französische Fruchtbarkeit liegt weit über dem Durchschnitt der OECD-Länder.
  • Fast 77% der französischen Frauen im Alter zwischen 25 und 54 Jahren einen Job haben. Diese Quote liegt ebenfalls über dem OECD-Durchschnitt (71%).
  • Frankreich gibt mehr als andere OECD-Länder für die frühe Kindheit aus Es investiert 54.600 USD pro Jahr und pro Kind unter sechs Jahren, während die durchschnittliche Investition der OECD-Länder nur 37.500 USD beträgt.

Kann es aber noch besser machen!

  • Mütter mit großen Familien oder Kindern unter 3 Jahren weniger wahrscheinlich in Frankreich zu arbeiten (38%) als in anderen OECD-Ländern (44%)
  • Der deutliche Rückgang in den letzten Jahren im frühen Zugang zum Kindergarten Kinder ab 2 Jahren erleichtern die Rückkehr französischer Frauen und insbesondere alleinerziehender Mütter nicht.
  • In Frankreich und anderswo wird empfohlen, die Väter zur Elternzeit zu ermutigen Verringerung der beruflichen Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen. In der OECD liegt die Beschäftigungsquote von Frauen nach wie vor um 13% unter der von Männern, und sie verdienen 16% weniger als diese Männer.

* OECD: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Frédérique Odasso